Baby Erkältung - was tun?

Babys leiden sehr unter Erkältungen

Eine Erkältung ist bei einem Baby besonders schlimm, es hustet, ist verschnupft und bekommt schlecht Luft. Aber das gehört zum „Großwerden“ einfach dazu. Die Abwehrkräfte des Körpers werden vor allem so gestärkt und das Kind ist später in der Lage die Krankheitserreger weitgehend selbst abzuwehren. Zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat können sich Kinder schon eine Erkältung zuziehen, denn nun steckt Euer Baby viele Sachen in den Mund und das Infektionsrisiko steigt.

Besonders Neugeborene leiden sehr unter eine Erkältung, sie sind oft unruhig und meist auch weinerlich. Ein Kleinkind atmet durch die Nase, die Mundatmung ist dem Säugling noch fremd. Also versucht es nach wie vor durch die Nase Luft zu bekommen, die jedoch verstopft ist und dem Säugling keine normale Atmung erlaubt. Beim Stillen oder der Nahrungszufuhr aus der Flasche hat Euer Kind dann Schwierigkeiten: es bekommt ja keine Luft und trinkt wahrscheinlich zu wenig.

Husten und Halsweh setzen dem kleinen Freudenbündel ebenfalls zu und manchmal ist auch mit Fieber zu rechnen. Ergreift also besser Vorsichtsmaßnahmen, vielleicht kann die Erkältung wenigstens eingedämmt werden, so dass die Symptome nicht so stark werden.

Einer Erkältung vorbeugen

Ganz lassen sich Husten, Schnupfen und Heiserkeit wahrscheinlich nicht vermeiden. Besonders bei älteren Geschwistern müsst Ihr immer damit rechnen, dass Keime aus der Kita und der Schule mit nach Hause geschleppt werden und sich Euer Neugeborenes ansteckt. Aber einige Dinge könnt Ihr beachten, damit die Keime nicht vom ganzen Haus und seinen Bewohnern Besitz ergreifen. Achtet darauf, dass sich alle die Hände gründlich waschen und lasst Euer Kleinkind nicht direkt von den Geschwistern anhusten.

Erste Hilfe

Kuschelt jetzt häufiger, denn die Nähe zur Mutter vermittelt dem erkrankten Kind Geborgenheit, viel Liebe und Zuneigung. Geht ruhig spazieren, auch wenn das Baby erkältet ist. Die frische Luft tut gut und die Atemwege werden in einer klaren Luft oft weiter.

Auch Hausmittel können helfen: Zwiebeldämpfe hat schon Eure Großmutter eingesetzt. Hierzu schält einfach eine Zwiebel und verarbeitet sie zu kleinen Würfeln. Diese werden dann einfach in eine Baby-Socke gestopft und über dem Kinderbettchen aufgehängt.

Welche Anwendungen sind zu vermeiden?

Gebt Kindern unter einem Jahr keinen Honig. Im Honig kann ein Bakterium sein, mit dem unsere kleinen Erdenbürger noch nicht klar kommen. Auch von Behandlungen mit ätherischen Ölen ist abzuraten und Hustenteemischungen sollten ebenfalls nicht angewendet werden. Manchmal können diese Mittel Allergien hervorrufen, die unbedingt vermieden werden sollten.

Den Kinderarzt aufsuchen!

Meist sind Erkältungskrankheiten harmlos, aber der Kinderarzt sollte sicherheitshalber trotzdem aufgesucht werden. Ein Arztbesuch ist unumgänglich, wenn das Fieber höher als 38,5 Grad steigt und wenn Euer Kind jede Nahrungsaufnahme verweigert. Auch wenn das Kind Tag und Nacht schreit, ist der Arzt die richtige Anlaufstelle und vor allem bei Atemproblemen kann nur der Kinderarzt Abhilfe schaffen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Close