Nabelbruch Baby

Was ist ein Nabelbruch ist und wie entsteht er?

Wenn der Kinderarzt Euch mitteilt, dass Euer Baby einen sogenannten „Nabelbruch“ hat, bietet diese Diagnose zunächst keinerlei Anlass zur Sorge. Von hundert Neugeborenen sind 20 bis 25 Kinder betroffen.


Eine wichtige Information zu Eurer Beruhigung vorweg: Ein Nabelbruch ist kein Bruch im eigentlichen Sinn, da keine Knochen betroffen sind. Es handelt sich dabei um eine Art „Beule“ in der Bauchdecke. Diese entsteht, wenn die Bauchdecke nach der Geburt noch nicht vollständig geschlossen ist: Schließlich wurde Euer kleiner Schatz mindestens neun Monate lang über die Nabelschnur mit allem versorgt, was er zum Wachsen und für eine gesunde Entwicklung brauchte.

Wie bereits erwähnt, kommt ein Nabelbruch relativ häufig vor. Bei Frühchen ist die Wahrscheinlichkeit sogar noch größer.

Kein Grund zur Sorge

Wird die Lücke in der Bauchdecke bereits im Krankenhaus festgestellt, so wird Euch der Kinderarzt in der Regel lediglich darauf hinweisen. Meist dürft Ihr Euer Baby trotzdem mit heim nehmen, weil es keinerlei Schmerzen hat. Auch müsst Ihr keine speziellen Pflegemaßnahmen beachten, Ihr könnt die betreffende Stelle ganz normal waschen.


Falls Euer Kind jedoch empfindlich auf Druck reagieren sollte und Ihr das Gefühl habt, dass bestimmte Bewegungen schmerzhaft sind, wenn es den Bauch anspannt, ist ein Besuch beim Kinderarzt durchaus sinnvoll. Dieser wird sich die betreffende Stelle genau anschauen und entscheiden, ob zusätzliche Therapiemaßnahmen notwendig sind. Dies ist auch abhängig davon, wie stark der Nabelbruch jeweils ausgeprägt ist und wie schnell sich dieser von selbst zurückbildet.

Wann wird eine Operation notwendig?

In der Regel bildet sich die Lücke in der Bauchdecke eines Babys und Kleinkindes nach und nach von selbst zurück. Durch Strampeln und das Einüben von gezielten Bewegungen trainiert Euer Kleines seine Bauchmuskeln, so dass sich die winzige Beule nach und nach schließt.


Geschieht dies nicht oder nicht in ausreichendem Maße bis zum Vorschulalter, kann der Nabelbruch durch eine kleine Operation gerichtet werden. Gleiches gilt, wenn das Kind Schmerzen hat oder Teile des Darms durch die Lücke sichtbar sind. Der Kinderarzt wird in diesen seltenen Fällen eine OP empfehlen, die aber nicht lange dauert und nur äußerst selten Nebenwirkungen zur Folge hat.

Bei einer Operation unter Vollnarkose setzt der Arzt einen sehr kleinen, später kaum sichtbaren Schnitt am Bauch an und näht diesen wieder zu, wenn sich alles wieder an Ort und Stelle befindet. Häufig kann der Eingriff aber ambulant durchgeführt werden und Ihr dürft Euren tapferen Liebling sofort wieder mit nach Hause nehmen, wo er oder sie sich von Mama und Papa verwöhnen lassen und schnell wieder herumtoben kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Close