mit baby um die welt

Das Produkt-Feedback nach acht Wochen Weltreise

Die kleine Weltenbummler-Familie ist nun mit vielen, tollen Erinnerungen im Gepäck im geliebten Hamburg angekommen. Zwei Monate atemberaubende Natur, Bergwanderungen und Sandburgen-Bauten liegen jetzt hinter ihnen.

In dieser spannenden Zeit haben die drei für uns den Babyzen YOYO 6+ Buggy und den LittleLife Wanderrucksack auf die Probe gestellt. Ihre Erfahrungen mit den Produkten wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten.

Babyzen Yoyo

Liebe auf den ersten Blick! Mit knapp 400 € ist dieser Buggy deutlich teurer als andere – dafür merkt man die sehr gute Qualität: von der Verarbeitung bis zur Konzeption.

Für uns war wichtig, dass wir einen sehr kleinen, leichten und handlichen Begleiter auf unserer Reise an unserer Seite haben.

Schließlich hatten wir bereits einiges an Gepäck und durch die vielen Flüge, die Reise im Wohnmobil und später im Auto, konnten wir keinen sperrigen und schweren Kinderwagen mitnehmen oder gar verstauen.

Babyzen YOYO Alltagstest

Klein und sehr handlich

Das, unser Erachtens, Alleinstellungsmerkmal des Babyzen YOYO+ Kinderwagens ist aber, dass er tatsächlich so klein und einfach zusammenfaltbar ist, dass man ihn durch die Gänge in der Bahn oder sogar im Flugzeug schieben kann und ihn dann als Handgepäck verstaut.

Gerade bei Nachtflügen konnten wir Hedi somit erst im letzten Moment (schlafend) aus dem Wagen holen – und nicht schon bei Boarding oder Check-In.

Und natürlich hat man ihn direkt nach dem Flug wieder zur Verfügung und nicht erst nach der Passkontrolle oder bei der Gepäckausgabe.

Volle Punktzahl im Alltagsgebrauch

Aber nicht nur als Reise-Buggy bekommt er die volle Punktzahl, sondern auch im Alltag.

Er hat ein aufklappbares Sonnenverdeck, das nicht nur vor Sonne, sondern auch vor Wind und Regen schützt. Auch ein großer Korb, in dem man gut einige seiner Einkäufe verstauen kann und eine verstellbare Rückenlehne hat der Buggy zu bieten.

Doch das Wichtigste ist, dass der YOYO+ sich ausgesprochen einfach, wendig und einhändig schieben lässt.

Unsere Highlights mit dem Babyzen YOYO 6+

Er lässt sich in jedem noch so kleinen Auto verstauen, auch im Bus, der Bahn, oder im Flugzeug – man muss sich darüber keinerlei Gedanken machen

Der Babyzen YOYO+ ist einfach zu transportieren, d.h. zu tragen, z.B. bei einem Strandspaziergang (ganz einfach um die Schulter gehangen, fällt das Dilemma weg, einen sperrigen Kinderwagen durch den Sand zu ziehen)

Das Kind lässt sich gerne darin spazieren fahren und auch schlafen ist durch die verstellbare Rückenlehne kein Problem

Die Nachteile

Die sehr robusten Räder (keine Gefahr von platten Reifen) sind für viele Untergründe geeignet, primär aber eher auf flachen Strecken – bieten somit aber keinerlei Federung

Die Bremse ist, trotz Reinigung, nach einiger Zeit nicht mehr ganz so einfach zu bedienen

Im Winter braucht man einen passenden Fußsack

Wanderrucksack von LittleLife

Da wir gerne wandern gehen, wollten wir eine stabile, sichere und angenehm zu tragende Kraxe, die das Gewicht gleichmäßig und am Besten auf die Hüften verteilt. Die Kindertrage von LittleLife sieht nicht nur sehr ansprechend aus und ist sehr gut verarbeitet, sie bietet auch viele Einstellungsmöglichkeiten.

So konnten wir sie einfach und schnell an das jeweils tragende Elternteil anpassen. Und selbstverständlich auch an die verschiedene Größen der zu tragenden Kinder.

Die Kraxe ist sehr stabil und wir konnten Hedi einfach hineinsetzen und herausnehmen. Und ihr schien es auch sehr darin zu gefallen, schließlich hat sie dort viele Stunden vergnügt in der Gegend rumgeschaut und auch geschlafen.

LittleLife Kindertrage

Ein stetiger Begleiter

Das Kinn-Polster wurde von Hedi, primär beim schlafen, gerne genutzt. Wir konnten die Kindertrage auch ohne zusätzliche Stütze gut überall abstellen.

Sie hat eine sehr gute Standfestigkeit auf dem Boden, man sollte sie trotzdem nicht unbeaufsichtigt mit dem Kind lassen. Hedi hat auch nach dem Absetzen auf den Boden friedlich weiter geschlafen.

Gerade bei unserer 20 km Wanderung war der ausgezeichnete Sonnenschutz ein wichtiges Feature. Die Trage bietet zwar nicht viele, aber doch für uns ausreichende Verstauungsmöglichkeiten für Essen, Getränke oder Wechselklamotten.

Die Nachteile der Kraxe

Uns ist zwar nur ein Nachteil aufgefallen, dabei aber ein recht wichtiges, wenn man viel reist: wie wahrscheinlich viele andere Kraxen auch, ist diese nicht klein zusammenfaltbar und somit relativ sperrig und hat ein entsprechendes Eigengewicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Close